Windskaten

Was ist Windskaten/Dirt Windsurfing?

Dirt Windsurfing, hinter diesem doch sehr extrem klingenden Namen versteckt sich nicht mehr als das Windsurfen im Trockenen. Man nehme sich ein Brett mit Rollen und schraube einen Mastfuß darauf. Dies ist die Grundlage des Trocken-Surfens.
Im großen und ganzen unterscheidet man zwei Arten.
Die Erste nennt sich auch Windskating. Dabei ist das Trocken-Surfbrett ein handelsübliches Skateboard. 
Die zweite Art, woher auch der Name Dirt Windsurfing kommt, beruht auf der Nutzung von sogenannten Mountainboards als Trocken-Surfbrett.

Zum besseren Verständnis, hier ein Video von mir:


Windskaten - MyVideo

 

Windskaten - MyVideo

Boardarten

Mountainboards

Mountainboard


Eigentlich sind diese Bretter zum Snowboarden im Sommer oder zum Kite-Surfen auf festem Untergrund gedacht. Somit sind sie sehr robust und stabil gebaut.
Mit diesen Brettern ist es, dank großer Luftreifen, möglich, auch auf nicht asphaltierten Flächen zu fahren.Achse

Zum Dirt Windsurfen ist es meiner Meinung nach wichtig, dass man beim Kauf eines Brettes darauf achtet, dass es skateboardähnliche Achsen besitzt. Diese Achsen sind im Verhältnis zu anderen relativ leicht und ermöglichen einen flexiblen Spielraum.

Eine Firma die bereits fertige Boards (mit Mastfuß) herstellt ist Buhala, jedoch sind diese Bretter sehr teuer und unterscheiden sich kaum von anderen Mountainboards.

Skateboards

 


Windskater

Skateboards sind in erster Linie wesentlich günstiger als Mountainboards. Jedoch ist ihr Einsatzbereich auch sehr eingeschränkt. Mit ihnen kann man, aufgrund der kleinen Rollen, jedoch nur auf asphaltierten oder gepflasterten Straßen oder Plätzen fahren.
Je nach Fahrweise und Interesse kann man dabei noch zwischen Longboards oder normalen Boards unterscheiden. Wobei die Longboards eher etwas für die Freerider und die Anderen eher für Freestyler sind.

Mastfuß -    Montage

Mastfuß Mountainboard
Bei Mountainboards kann man dies zum Beispiel mithilfe einer zusätzlich befestigten Metallplatte machen. Diese Metallplatte wir einfach mittels der Achsenschrauben festgemacht und in den über das Brett überstehenden Teil bohrt man Loch für den Mastfuß. Der Vorteil besteht darin, dass keine weiteren Löcher in das Brett gemacht werden müssen und somit keine Stabilität verloren geht.



Mastfuß Mountainboard



 

 

Mastfuß SkateboardBei einem Skateboard ist es etwas anders. Hier empfiehlt es sich ein Loch in die Nose des Brettes zu bohren. In diesem wird dann der Mastfuß befestigt. Damit die Mastfußschraube nicht allzu sehr abgenutzt wird, kann man noch zusätzlich einen Plastikschutz von unten dagegen schrauben (diese Dinger waren immer an den alten Skateboards,und sind zum Teil noch auf Schrottplätzen auffindbar).




Mastfuß Skateboard

13. April 2008

Ikea und fünf Windskater

Windskaten Windskaten

weitere Bilder hier...

 

{phocagallery view=category|categoryid=1|imageid=2|limitstart=0|limitcount=10|detail=0|displayname=0|displaydetail=0|displaydownload=0|float=left}

oder einfach unter:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wer ist Online

Aktuell sind 45 Gäste und keine Mitglieder online

Scroll to top